Die Wespensaison hat begonnen. Worauf Sie achten sollten.

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint und auch Wespen werden wieder aktiver. Viele Fürchten die nützlichen Tieren und dies ist auch verständlich. Schließlich sind einige Menschen allergisch und dann kann ein Stich tödlich enden.

Wichtig ist bei einer Begegnung ruhig zu bleiben, denn eine Wespe sticht nur, wenn sie sich angegriffen fühlt.

Diese natürliche Verteidigungshaltung kann bereits durch Schweißausbrüche eines ängstlichen Menschen ausgelöst werden.

Eine Wespe aggressiv zu bekämpfen ist folglich der falsche Weg. Meist sind sie bloß fleißig auf der Nahrungssuche, deshalb begegnen wir ihnen auch meist beim Essen im Freien. Das richtige Entsorgen von Abfällen, das Vermeiden stark duftender Kosmetika und das Aufbewahren von Nahrungsmitteln in Behältern, welche geschlossen werden, können einer solchen Begegnung bereits entgegenwirken.

Ebenso durch das Nutzen verschiedener Aromen wie zum Beispiel Kaffeearoma, Weihrauch oder frischem Basilikum auf dem Tisch wird häufig angepriesen und soll Wespen bekämpfen können.

Ganze Wespennester im Garten oder auch im Hausbereich können von daher lästig und gefährlich zu gleich sein.

Sie stehen unter Naturschutz, folglich ist es wichtig, dass Sie nicht das Wespennest beseitigen. Am besten informieren Sie zunächst die Feuerwehr, die Gemeindeverwaltung oder falls bekannt einen Imker. Sie bekommen dann Hilfe von einem Fachmann, welcher das Wespennest entfernen wird. Zerstört werden die Nester, aufgrund des Naturschutzes, nur sehr selten auch da dies verboten ist. Das Wespennest entfernen ist nämlich nicht so leicht. Ein Imkeranzug ist die beste Art sich zu schützen, doch zunächst muss ein geeigneter, neuer Platz für das Nest gefunden werden, bevor es umgesiedelt werden kann.

Bei der Umsiedelung wird meist eine Stelle mindestens 2km entfernt von der ursprünglichen Stelle gewählt, damit die Arbeiterwespe auf ihrer Route nicht verwirrt ist. Zur Ruhigstellung der Tiere wird Wasser verwendet, welches häufig mit Hilfe einer Sprühflasche ins Nest gesprüht wird. Damit keine Wespe verloren gehen kann, verwendet man ein Netz. Hierbei ist allerdings Vorsicht geboten, damit kein Schaden an den Waben hinterlassen wird.

Das Zusammenleben mit Wespen kann durchaus möglich sein, sofern man einiges beachtet. Sollte die Gefahr zum Beispiel bei Allergikern oder auch kleinen Kinder zu hoch sein so wenden Sie sich an professionelle Hilfe, welche das Wespennest entfernt.