Schädlingsbekämpfung

Schädlingsbekämpfung

Unsere grundsätzliche Aufgabe ist die Schädlingsbekämpfung. An dieser Stelle informieren wir Sie darüber, was Schädlingsbekämpfung überhaupt bedeutet, welche Arten von Schädlingen auftreten können und wie sie bekämpft werden.

Schädlinge befallen Wohn-, Lager- und Arbeitsstätten des Menschen, ihn selbst, aber auch Flora und Fauna. Als Schädlingsbekämpfung kann somit die physikalische, biologische und chemische Bekämpfung von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen, die als Schädlinge angesehen werden, bezeichnet werden. Dabei richten die Schädlinge vor allen Dingen wirtschaftliche Schäden an, in dem sie Güter unbrauchbar machen oder ihren Wert mindern. Des Weiteren richten sie sich aber auch gegen das Wohlbefinden und die Gesundheit des Menschen sowie seiner Haustiere. Der Schaden wird als solcher rein wirtschaftlich betrachtet.

Schädlinge lassen sich in unterschiedliche Gruppen einteilen:
• Materialschädlinge, die Holz, Leder, Papier, Textilien 
  etc. befallen
• Vorratsschädlinge, die Lebensmittel ungenießbar 
  machen
• Gesundheits- und Hygieneschädlinge, die 
  Krankheitserreger übertragen oder Allergien 
  hervorrufen
• Lästlinge, die für den Menschen nicht gefährlich, ihre 
  Anwesenheit jedoch als störend empfunden wird.

Bekämpfungsmethoden

Die regelmäßige Reinigung und Pflege von Wohnräumen und Lagerstätten sind die Grundvoraussetzung für die Vermeidung eines Schädlingsbefalls. Ein Schädlingsbefall lässt sich jedoch trotz gründlicher und regelmäßiger Reinigung teilweise nicht verhindern. Deswegen werden Schädlinge durch folgende Art und Weisen bekämpft:

  • Biotechnisch-physikalisch: mit Lockstoffen und Fallen, durch thermische Verfahren (z. B. giftfreie Wärmeentwesung mit Warmluftöfen oder Dämpfen (Bodendesinfektion) mit Heißdampf)
  • Chemisch: durch Einsatz von Giften
  • Biologisch: durch natürliche Feinde der Schädlinge

Nicht immer muss gleich auf “schweres Geschütz” zur Bekämpfung der Plagegeister zurückgegriffen werden, denn chemische Bekämpfungsmittel sollten in Innenräumen mit Vorsicht eingesetzt werden, weil die aggressiven Wirkstoffe sich auf den Oberflächen von Wänden, Böden und Einrichtungsgegenständen ablagern und nach und nach unkontrolliert wieder an die Raumluft abgegeben werden, was gesundheitliche Auswirkungen auf die Bewohner behandelter Räume haben kann. Jedermann kann Schädlingsbekämpfungsmittel erwerben, jedoch sind diese meistens keiner Prüfung unterzogen worden oder haben keine Dosierungsanleitung.

Problematisch ist auch bei vielen Schädlingsbekämpfungsmitteln, dass die Schädlinge gegen die Wirkstoffe resistent werden, wenn sie unkontrolliert eingesetzt werden. Am besten ist es also, wenn man sich im Falle eines Falles an einen anerkannten Schädlingsbekämpfer oder Kammerjäger wendet. Wir beraten Sie gerne und gucken uns zwecks der weiteren Vorgehensweise auch gerne den Befall an.